Paranoide SEO (Suchmaschinenoptimierung) mit NoFollow und DoFollow Links

Werbung

Wenn man sich ein bisschen mit SEO beschäftigt liest man früher oder später Tipps zur Onpage Optimierung. Onpage heisst eigentlich nichts anderes, als das wir unsere Webseite verbessern und für Suchmaschinen freundlicher gestalten. Das fängt mit Heading Tags (H1, H2, H3) usw. an und hört mir der Anzahl der Wörter und der Position der Keywords im Text noch lange nicht auf.

Nützliche Browser SEO Plugins

Natürlich installiert man auch das eine oder andere empfohlene Browser Plugin wie z.B. SeoQuake und nutzt das intensiv. Was mir besonders aufgefallen ist und mir so in dem Umfang nicht bewusst war, wie sehr SEO Optimierer mit externen rel=“nofollow“ Links um sich schmeissen.

Ein externer Link von einem Blog z. B. ist eine Empfehlung für den nächsten Benutzer oder auch für die Suchmaschine, dass sich hinter dem Link etwas interessantes verbirgt. Also oben habe ich bereits einen Link zu SeoQuake gesetzt und damit die Seite einem menschlichen Leser und allen Suchmaschinen Bots empfohlen. Das mache ich gerne, weil ich ja auch von der Information hinter dem Link profitiert habe.

Wenn jetzt noch andere Blog Betreiber die SeoQuake Seite gut finden, setzen diese auch einen externen Link auf die Seite und so vermehren sich die Empfehlungen. Und die Suchmaschine erkennt, dass durch die vielen Empfehlungen die Seite etwas besonderes haben muss und wertet diese entsprechend höher und listet sie in den Suchergebnis Listen an einer besseren Position.

Werbung

Der Anfang von rel=“nofollow“

Da aber früher und auch heute noch versucht wird sich Empfehlungen zu erhaschen z. B. durch Foreneinträge mit Links zu eigenen Seiten oder mit Blog Kommentaren, hat Google 2005 das Attribute rel=“nofollow“ in die Welt geschickt um mit falschen Empfehlungen aufzuräumen. Hatt also ein externer Link dieses Attribute rel=“nofollow“ wird der Suchmaschine mitgeteilt, dass der Link bzw. die dahinterliegenden Informationen eigentlich nicht von Wert sind. Somit hat der Link auch keine Bedeutung z. B. für die PageRank Berechnung. Ob der PageRank jetzt sinnvoll ist oder nicht lassen wir mal dahingestellt.

Auf einigen Blog Seiten sieht man fast nur noch noFollow Links, weil angeblich Low Authority Sites (nicht sehr vertrauenswürdig im Sinne von Google) durch ihren Link die verlinkte Seite nicht stärken. Diese Vertrauenswürdigkeit baut sich erst nach und nach auf, aber wenn sie dann gestiegen ist, wird der Seitenbetreiber mit Sicherheit nicht alles externen Links in doFollow umwandeln, sondern es werden weiterhin keine Empfehlungen weitergegeben. Genau dieser Umstand ist eigentlich sehr schade.

Ein Beispiel, sorry!

Wenn ich mir zum Beispiel die Seite von Konstantin Komelin anschaue, sehe ich, dass er über HTML5 Frameworks referiert., also quasi einen Nutzen daraus zieht, dass es diese Frameworks gibt. Warum gibt er dann nicht die Empfehlungen zu diesen Frameworks in Form von externen Links ohne rel=“nofollow“ weiter? Das ist jetzt nur ein Beispiel von vielen. Seit der Installation von SeoQuake finde ich immer mehr Seiten die so verfahren.

Ich muss gestehen, dass ich nicht der Super SEO Experte bin und es wohl auch nie sein werde, aber ich ziehe natürlich Schlüsse aus manchen Gegebenheiten. Ich habe auch kurz überlegt, ob ich den Link zu der Seite von Konstantin Komelin auf rel=“nofollow“ setzen soll, mich aber dann dagegen entschieden.

Vielleicht liege ich auch in meiner Einschätzung total daneben?

 

 

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du ihn weiterempfehlen würdest.Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

12 Gedanken zu „Paranoide SEO (Suchmaschinenoptimierung) mit NoFollow und DoFollow Links

  1. Sehr schöner Artikel Dirk.
    Es findet sich im allgemeinen sehr viel Unsinn zum Thema „nofollow-Hype“, deshalb finde ich Deine Sichtweise sehr angebracht.

    Meiner Meinung nach ist das Problem aber eher, dass sich die Meisten, die nofollow einsetzen, nicht wissen was nofolllow ist.

    Die meiste Argumentation dazu (die mir begegnet ist), warum soll man einen guten Link weitergeben, schließlich hat man sich das ja alles selbst erarbeitet… (was man bei Deinem Beispiel aber gut erkennen kann, dass dem nicht so ist).
    Ich finde, wer solche Aussagen trifft, hat das Internet noch nicht mal im Ansatz verstanden und sollte sich als Anbieter lieber fern halten und dafür surfen gehen.

    Grundsätzlich gehören nofollow-Links zu einem gesunden Linkbild und sie werden von Google auch verfolgt. Das hat zur Folge, mal abgesehen davon, dass man auch Klicks erhält, die Seiten indiziert werden.

    Ich mache grundsätzlich alles auf dofollow, auch Kommentare, denn wer was schreibt hat sich auch Gedanken dazu gemacht. Wer spammt, wird eh gelöscht.

    Wie Du auch zum Ausdruck bringst, nofollow hat seine Berechtigung, wenn richtig und mit Augenmaß eingesetzt wird.

  2. Der Grund, warum so mancher „SEO-Experte“ mit Dofollow-Links geizt, liegt an einer Modellvorstellung, die in der SEO-Szene leider noch immer einigermaßen populär ist. Nach dieser Glaubensweisheit fließt im gesamten Internet ein gleichbleibender Strom an sogenanntem „Linkjuice“. Für die Anhänger dieser Theorie gilt es möglichst viel von dieser Link-Power auf der eigenen Seite festzuhalten um deren Sichtbarkeit zu erhöhen. Das bedeutet, dass man möglichst viele eingehende Links sammeln sollte und möglichst wenig Backlinks (und wenn, dann nofollow) herausgeben sollte.
    Das ist natürlich so nicht richtig! Man sollte allerdings seo-technisch beachten, dass von einer Seite, die selbst nicht gut verlinkt ist (also eine niedrige IP-Popularität aufweist), auch kein besonders guter Link kommen kann.
    Die Kommentare auf meinem Blog sind auf dofollow gestellt. Es spricht nichts dagegen!

  3. Hi, Ich bin ebenfallls gegen Linkgeiz und der Meinung dass gute Blogs mit Dofollowlinks belohnt werden sollten, ebenfalls gute Kommentare…

    Ps. Mein Blog ist ebenfalls Dofollow

  4. Also wenn man mal über den grossen Teich schaut, merkt man dass Europa mit DoFollow noch weit weit hinterherhinkt… – auch ein Grund warum wir alle unser Projekte grundsätzlich auf DoFollow aufgesetzt haben!

  5. Habe gerade in meinem Blog alles auf NoFollow gesetzt und dann gesehen wie ich bei seitenreport 1% verloren habe. Muss morgen nochmal eine Anfrage starten und schauen ob ich nach Entfernen der NoFollow-Links wieder 1% mehr habe. Da ich selber nahezu keine Ahnung von SEO und ähnlichem habe, habe ich folglich nur ein paar Artikel gelesen in denen stand, benutz auf jeden Fall NoFollow. Aber dein Beitrag ist hilfreich und logisch, denn was ich verlinke finde ich auch gut und setze somit gerne einen Backlink. Also =>DoFollow statt NoFollow. Danke.

    Lg

  6. DoFollow hat eigentlich nur Vorteile… Die Leser kommentieren lieber und man kann sich auf diversersen DoFollow Listen anmelden und erhält so Backlinks und Content (Ok wahrscheinlich nur um zu kommentieren, aber ok) Wenn man Glück hat finden einige fleißige DoFollog Kommentatoren den Blog interessant und kommen immer wieder.

  7. Das war ein schöner von Herzen geschriebener SEO Bericht Dirk. Ich liebe solche Blogeinträge, denn diese spiegeln Emotionen wieder. Nach meiner Meinung ist dofollow oder nofollow relativ zu missachten, so lange ich nicht 100 % nofollow Links habe. Eine gesunde Mischung macht es. Meine letzte Online Firma hatte ich 11 Jahre und ein wunderbares Ranking und tausende Kunden. SEO war damals noch ein relatives Fremdwort. Nachdem ich die Firma verkauft hatte, begann ich mich intensiv mit SEO zu befassen und stellte fest, alles richtig gemacht.

    Meiner Meinung nach bedeutet dies vor allem, harte Arbeit, ehrlich sein und fleissig bringt immer noch mehr als sich ständig über andere Gedanken zu machen.

    Liebe Grüße Roger

  8. Vielen Dank für den lesenswerten Beitrag, do follow und no follow ist ein echt schwieriges Thema und wird sicherlich auch weiterhin ein wichtiges Thema sein.

  9. Unter dem Aspekt Backlinks sollte man sich noch einmal vor Augen führen, dass es hierbei nicht so sehr auf einzelne bestimmte Links ankommt, sondern vielmehr um ein möglichst optimales Gesamt Linkverhältnis ( Linkjuice). Hierdurch werden dann ebenfalls auch Nofollow Links im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung ein wichtiger Bestandteil.

  10. Ja heute ist es ja schon fast unmöglich einen normalen Link mit DoFollow zu bekommen. Gerade aus diesem Grund gehe ich aber davon aus, dass die Suchmaschinen-Anbieter andere Wege suchen, wie das vermeidliche TrustRank System.

  11. Wie sagt man so schön ? Drei „Fachleute“ haben vier Meinungen. Eigentlich baucht man lediglich den Empfehlungen und Richtlinien von GOOGLE zu folgen und „“gut issses. Meine Website verfügt über einen PR 5 ist bald 14 Jahre alt, kennt keine „nofollow“ Links und seht in der Schweiz unter den relevanten Suchbegriffen ( inkl. Unterseiten) auf Position 1.Dies trotz grosser Konkurrenz.
    Nofollow-Links bewirken eigentlich nur, dass man event. mal ein paar Klicks zusätzlich erhält. Mehr nicht. Und Google hat ja auch nie was anderes behauptet.Nicht die Quantität sondern die Qualität der Links ist entscheidend.

  12. Meines Wissens helfen themenbezogene ausgehende Links ja auch den eigenen Pagerang zu erhöhen. In sofern richtig gehandelt – man sieht mit welchem Erfolg. Ich habe in Google gesucht und auf der ersten Seite gefunden wonach ich gesucht habe – einem passenden Artikel zum Thema, der mal eine andere Meinung widerspiegelt, ob andere Websitebetreiber nun auf Dofollow setzen sollten oder nicht. Da gibt es sicherlich viele Meinungen, aber wenn ich dann ein praktisches Beispiel sehe bei dem das funktioniert hat, werde ich das mit den Dofollow Links vielleicht nun auch mal etwas weiter austesten…
    Danke für den Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.