Die größten Fehler beim Schreiben von Blogartikeln

Werbung

Ist das Blogprogramm (z. B. WordPress) installiert, geht es an den ersten Artikel. Schon dabei sollte man sich Gedanken machen und einfache Regeln befolgen.

Ich bin der Amateurjournalist

Ein Blogger ist nichts anderes als ein Amateurjournalist. Wenn man sich an die gleichen ungeschriebene Gesetze hält, dann kann ein Blog erfolgreich sein.

Folgendes sollte bereits zu Beginn jedes Artikels klar werden:

Wer hat was, warum, wie, wann und wo getan.

Teilweise ist dies auf einen Blogartikel schwierig anzuwenden und man muss lernen die W’s richtig zu deuten und zu erkennen. Ein Besucher der Webseite wird sich vermutlich den Artikel nur durchlesen, wenn er auf dem ersten Blick erkennt, dass dieser Artikel wichtig sein könnte.

Üben, üben, üben

Es ist noch kein Schreiberling vom Himmel gefallen. Gut, einige haben das Talent dazu vielleicht schon in die Wiege gelegt bekommen, aber es gibt ja fast nichts, was man sich nicht selbst aneignen könnte. Daher ist es auch wichtig, so viele Artikel wie möglich zu schreiben und mit jedem Artikel wieder neu zu lernen.

Fehlerhafte oder irreführende Informationen

Man könnte ja auf die Idee kommen und jede Artikelüberschrift aufreisserisch zu gestalten. Da wir aber nicht bei einer großen deutschen Tageszeitschrift sind, sondern Besucher dazu verleiten wollen unsere Artikel zu lesen, sollten wir uns auf Wahrheiten beschränken.

Eine Artikeltitel mit „Das hier lesen und Geld ohne Ende verdienen“ wird zwar den ein oder anderen dazu bewegen sich den Artikel durchzulesen, aber wenn der Inhalt nicht mit dem Versprechen aus dem Titel übereinstimmt, wird der Besucher die Seite verlassen und auch vermutlich in der Zukunft einen großen Bogen darum machen.

Werbung

Ich kenne dich und ich weiß was du willst

Generell sollte man versuchen sich in den Leser hineinzuversetzen. Eine zugegeben schwierige Aufgabe. Aber wenn man sein eigenes Surf- und Leseverhalten mal beobachtet, zeigt es einem doch schon, worauf man achten sollte.

Universelle Spezialisierung

Man kann natürlich nicht alle Themen behandeln und trotzdem erfolgreich bloggen. Daher sollte man zumindest 3-5 Kernthemen haben und diese auch beherrschen. Kein Thema anfassen, über das man nicht schon länger nachgedacht hat, hat sich bisher ganz gut bewehrt.

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

Fehler passieren und sind nicht weiter schlimm. Allerdings sollte dies nicht die Regel sein. Hier kann das WordPress Plugin After the Deadline helfen. Bzw. es sollte in keiner WordPress Installation fehlen.

In Blogartikeln über Programmierung sollte man die veröffentlichten Code Schnippsel auf jeden Fall gegenchecken. Schließlich soll dem Leser mit der Information geholfen werden und nicht weitere Fragen aufkommen lassen.

Das WordPress Plugin WP-Syntax hilft dabei, Programm Code Schnippsel besser darzustellen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Viel Text ist für manche Leser einfach nicht spannend genug. Teilweise ist es ohne visuelle Hilfe (Bilder) gar nicht möglich etwas gut zu erklären oder darüber zu informieren.

Daher sollte man Screenshots und Bilder zur Hilfe nehmen. Dabei kann man auch auf kostenlose Bilddatenbanken zurückgreifen. Hier findet man eine Fülle von guten Bildern, die einen Blogartikel aufpeppen.

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du ihn weiterempfehlen würdest.Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Ein Gedanke zu „Die größten Fehler beim Schreiben von Blogartikeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.